Mein Jahresrückblick 2013

Bleibt alles anders.

Was war das für ein Jahr, für mich ganz persönlich: neues Blog, neuer Job, neue Stadt und ein neuer Name. Ein kurzer Jahresrückblick 2013.

Mein Vorsätze für 2013 habe ich damit in weiten Teilen tatsächlich erfüllt: Schon 2012 wollte ich wieder mehr bloggen. Was da noch nicht so ganz geklappt hatte, habe ich im letzten Jahr dank der IronBlogger dann doch irgendwie geschafft (Luft nach oben ist aber noch 😉 ). Der neue Job in Bonn kam dann auch genau zur rechten Zeit – und war im Rückblick genau der richtige Schritt – beruflich fast so sehr wie privat. 🙂

Darüber hinaus wollte ich 2013 endlich wieder etwas Ruhe in mein Leben bringen, nachdem die Jahre davor immer voller wurden. Geklappt hat es auch 2013 nicht. Statt mehr Ruhe brachte das Jahr jede Menge Trubel und viele Stunden unterwegs. Und dennoch: Irgendwie bin ich auch angekommen. Da, wo ich sein will. Wo ich hingehöre.

2013 war aber auch viel zu kurz. So viele Dinge blieben wieder auf der Strecke: mal einen Kaffee trinken gehen, gute Freunde wieder treffen, … Und dann war auf einmal Weihnachten – und ich überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung. Und auch die Tage zwischen den Jahren, die ich so sehr liebe, weil sie mich innehalten und das Jahr Revue passieren lassen … schwups, waren auch die vorbei. Und ich habe gar nicht so richtig inne halten können.

Sei’s drum. 2014 wird ruhiger und entspannter. 🙂

Auch lesenswert  "Heimat bringt etwas zum Klingen." - Heike Schieder über ihr Filmprojekt