Ironblogger Köln: Bloggen oder blechen

Bloggen oder Blechen

Ich wollte wieder regelmäßig bloggen. Weil es mir, damals, während meines Studiums, viel Spaß gemacht und stets geholfen hat, meine Gedanken strukturiert zusammenzufassen. Der Startschuss für meinen Blogging-Neustart ist nach vier Monaten verhallt. Und einen Jobwechsel, zwei Umzüge und zahlreiche Veranstaltungen später ist mein letzter Blogpost inzwischen sechs Wochen alt. So geht das nicht – erst recht nicht weiter mit dem Bloggen.

Deshalb bin ich sehr froh, dass am Montag die Ironblogger Köln offiziell an den Start gegangen sind. Das Grundprinzip lautet: Bloggen oder Blechen. Und zwar fünf Euro in die Ironblogger-Kasse. Wie genau das funktioniert und was mit den gesammelten Strafgebühren passert, hat z. B. Stefan in den Regeln für die Ironblogger Köln zusammengefasst.

Nun hoffe ich, dass die fünf Euro Strafe mir helfen, meinen Schweinehund an eine kürzere Leine zu nehmen – und endlich regelmäßig zu bloggen. Nicht nur zwei, drei Wochen lang, sondern auf Dauer. Sonst wird es teuer. 😉

Regelmäßige Blogposts sind nun natürlich kein Garant für gute Blogposts, aber erstens wird der Schweinehund mit der Routine kleiner. Und zweitens macht Übung bekanntlich den Meister besser.

Außerdem bin ich als Ironblogger auch Teil eines lokalen Blogger-Netzwerks – und befinde mich in Köln in guter Gesellschaft.

In diesem Sinne: Auf die Plätze, fertig, los geht’s mit dem Ironblogging.

Mehr über die Ironblogger Köln unter www.ironbloggerkoeln.de.
Alle deutschen IronBlogger-Gruppen auf www.ironblogger.de.

Weiterlesen

Auch lesenswert  Kinder ins Netz und Ziele für Social Media. Mein Rückblick aufs #bchh13.